Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.

Good Vibes Dahoam!

Die "Coronakrise" als Chance nutzen

Ständig neue Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 zwingen immer mehr Südtiroler und Südtirolerinnen ihr Leben von zu Hause aus zu führen. Einschränkungen der Bewegungsfreiheit werden auferlegt, Orte der Lebensqualität werden geschlossen bzw. verboten, das öffentliche Leben findet quasi nicht mehr statt. Menschen sind mehr und mehr alleine und Homeoffice bzw. Online Vorlesungen zählen zu den ständigen Begleitern des Alltags. Die psychischen Vorboten einer Depression machen sich bemerkbar.
 
Damit dieser besondere Umstand für alle erträglicher wird, versucht die KVW-Jugend herauszufinden, welche Situationen, Ideen bzw. Aktivitäten helfen, um sich psychisch fit zu halten. Ein gutes oder neues Rezept kochen, Bastelideen für klein und groß ausprobieren, ein altes Puzzle auszupacken, sich körperlich fit zu halten, ein gutes Online Gespräch mit Freunden führen, ein spannendes Buch lesen, usw.

Schickt uns über Social Media (Facebook oder Instagram) oder über unsere E-Mail (jugend@kvw.org) eine Nachricht und evtl. ein Foto, was genau euch bei einem Lockdown hilft, nicht durchzudrehen und im Kopf fit zu bleiben. Teilt uns gerne auch Kleinigkeiten mit, denn kleine Gesten bzw. Situationen bewirken häufig Großes. Diese werden wir anschließend auf unseren Kanälen veröffentlichen, um den vielen Menschen tolle Ideen aufzuzeigen und sich somit von dieser ungewöhnlichen Situation abzulenken.

„Positives“ zu Coronazeiten
Natürlich wirkt sich diese Coronakrise massiv auf unseren Alltag aus. So negativ diese oft sind, persönlich, wirtschaftlich, ja existenziell, stecken hinter jeder Krise auch Chancen. Beispielsweise bleiben vielen am Ende des Tages einige freie Stunden übrig, die sie mit sich selbst bzw. mit den Partnern, Kindern oder der Familie verbringen können. Es ist die Zeit wo man die Natur neu wiederentdecken, länger schlafen, neue Rezepte ausprobieren, malen, puzzeln, mit Freunden telefonieren, das Fahrrad reparieren oder wo man sich einfach mal auf das Wesentliche konzentrieren kann.

Tipps:
  • Beginne jeden Tag mit einer kleinen Gymnastikeinheit von zehn Minuten am offenen Fenster, am besten auch vor dem Schlafengehen noch mal, weil man dann viel ruhiger schläft, da man so die Belastungen, Sorgen und Ängste des Tages bearbeitet hat!
  • Zuerst einmal sollten Sie auch bei Homeoffice einen Wecker stellen und aufstehen, als wäre es ein ganz normaler Arbeitstag. Das heißt eventuell etwas frühstücken, duschen und etwas anderes als die Jogginghose anziehen. Denn wer direkt aus dem Bett an den Computer hetzt, ist mental nicht gut auf den Arbeitstag vorbereitet.
  • Kinos, Clubs oder Konzerte: Vieles, was wir eigentlich draußen oder mit anderen Menschen zusammen machen, geht momentan nicht. Dein Freizeitprogramm sollte allerdings nicht ausbleiben. Besonders vorteilhaft sind komplexe Tätigkeiten, die das Gehirn fordern. So bleibt keine Zeit, sich groß zu sorgen und ins Grübeln zu verfallen. Sudoku, Exit-Games, Brettspiele oder Kreuzworträtsel wären doch was!
  • Planen Sie Pausen und halten Sie diese auch ein! Lunch-Telefonate mit Freunden, kleine Kaffee-Pausen oder einfach für eine kurzen Moment ins Freie, frische Luft einatmen. All dies müssen Sie sich im Homeoffice selbst nehmen. Sonst laufen Sie Gefahr, viele Stunden am Stück vor dem Bildschirm zu kauern. Und das ist weder für die Produktivität noch für die Gesundheit gut. Wenn Sie kein Morgenmensch sind, verlegen Sie wichtige Termine lieber in den Nachmittag.
  • Die richtige Ernährung ist ein Punkt, den Sie gerade im Homeoffice auf keinen Fall unterschätzen dürfen! Essen sie nicht am Arbeitsplatz, sondern nehmen Sie sich wirklich Zeit für eine richtige Mittagspause. Am besten am Esstisch oder evtl. auf dem Balkon essen, da bekommt man frische Luft und der Ortswechsel lässt den Kopf abschalten. Das Positive am Homeoffice ist: Sie können essen was Sie möchten und sind nicht von der Firmen-Kantine oder vom Imbiss um die Ecke abhängig.
  • Arbeit und Privates zu trennen kann schwer fallen, vor allem wenn es räumlich eng wie zurzeit bei vielen beieinander liegt. Besonders im Homeoffice ist es wichtig den Arbeitstag abzuschließen und dann auch wirklich nicht mehr schnell Mails zu checken. Hilfreich ist es außerdem die Nachrichtenflut zu drosseln oder im besten Fall zu stoppen. Lenken sie sich dann mit Kochen, Lesen, Sport oder andere Freizeitbeschäftigungen komplett vom Arbeitsalltag ab.